Schwerpunkt Allgemein, Menschlichkeit verbindet

Das Leben nach dem Attentat in Halle

Am 9. Oktober 2019 wurden die Jüdischen Gläubigen im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale) nicht als Patienten oder Überlebende eines Anschlags begrüßt – sondern als Gäste.

In einem MDR-Beitrag begleitet das Kamerateam Überlebende und Betroffene des Terroranschlags unter der Fragestellung, wie sie das Erlebte verarbeiten.

Im Profil dabei auch die Überlebende des Anschlags vom 09.10.2019, Christina Feist, bei ihrem Besuch im EKBK.

Der komplette Beitrag vom mdr-Format „Exakt – Die Story“ mit dem Titel „Das Leben danach – Das Attentat von Halle“ findet sich hier in der ARD-Mediathek.

Foto: Screenshot des mdr-Beitrags. Christina Feist trifft das Direktorium des EKBK ein Jahr nach dem Anschlag.

 

Dreharbeiten auf dem Krankenhausdach mit Interviewpartner Dr. Hendri Liedke, Ärztlicher Direktor des EKBK und am 09.10.2019 Gastgeber der Jüdischen Gemeinde in „seinem Haus“.
Foto: Krankenhaus St. Elisabeht und St. Barbara Halle (Saale)

 

Wiedersehen in der Notaufname: Christina Feist trifft auf zwei Mitarbeiterinnen der Pflege des EKBK.
Foto: Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale)