Schwerpunkt Allgemein, Menschlichkeit verbindet

Reinbeker Maßnahmepaket gegen den Fachkräftemangel

Im St. Adolf-Stift greift das Konzept, mit dem man vor Ort dem Fachkräftemangel begegnet. 

Pflege-Entwicklungs-Center (PEC)

Das Projekt Pflege-Entwicklungs-Center (PEC) ist auf vier Jahre angelegt und wird finanziell vom Förderverein des Krankenhauses unterstützt. Ziel des Pflege-Entwicklungs-Centers ist es, das Selbstbild der Pflegekräfte zu stärken, die ethische Komponente des Pflegeberufs noch mehr in den Fokus zu rücken, die Qualität der pflegerischen Versorgung weiter zu verbessern, die Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Dienst zu optimieren und damit insgesamt positiven Einfluss auf die Organisation des Hauses zu nehmen.

Als erster Baustein sind bereits Seminare für Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte gestartet.

„Wir möchten mit unserem neuen Pflege-Entwicklungs-Center unser Haus zu einem Vorzeige-Krankenhaus und damit Magneten für Pflegekräfte machen, das heißt neue Pflegekräfte gewinnen und im Haus halten,“ so Angela Ahrens, die stellvertretende Pflegedirektorin. 

Im Krankenhaus Reinbek fanden im Rahmen des neuen Pflege-Entwicklungs-Centers die ersten Seminare statt: Hier Führungskräfte, die in der Pflege des St. Adolf-Stiftes arbeiten, mit den Seminarleitern.

 

Pflegekräfte von den Philippinen

Im September 2018 waren die ersten 6 philippinischen Pflegekräfte in Reinbek angekommen. Allen wurde ein Mentor oder Praxisanleiter auf Station zur Seite gestellt.

Ergänzend hatten die philippinischen Pflegekräfte einmal in der Woche einen Theorie-Tag in der Schule, um Pflege nach der deutschen Praxis zu erlernen und sich auf die Berufsanerkennungs-Prüfung vorzubereiten. Diese Prüfungen fanden Ende Februar 2019 auf Station statt.

Ahrens: „Wir sind sehr stolz, dass alle 6 die Prüfung bestanden haben. Dieses ist dem Fleiß unserer neuen Mitarbeiter und dem Engagement unserer etablierten Kräfte zu verdanken. Eine echte Team-Leistung.“

Auch wenn die Prüflinge nun offiziell ganz eigenständig als Examinierte arbeiten dürften, werden sie je nach individuellem Stand noch weiter von den Kollegen eng begleitet. Und auch die Sprachkenntnisse werden weiter vertieft.

Nach 6 Monaten Vorbereitung bestanden alle 6 philippinischen Pflegekräfte die Prüfung und freuten sich mit ihren jeweiligen Mentoren sowie der Stellvertretenden Pflegedirektorin Angela Ahrens (links) und Schulleiterin Christa Knigge (rechts) über die Berufsanerkennung.

 

Ausbildung des eigenen Nachwuchses

20 Azubis begannen am 1. März 2019 ihre Ausbildung im St. Adolf-Stift. Die 18 Frauen und 2 Männer erhielten von ihren Paten aus dem 2. Lehrjahr eine selbst gestaltete Schultüte und wurden mit einem Gottesdienst begrüßt.

Mittelfristig soll der Bedarf an Pflegekräften durch eine Aufstockung der Plätze in der Pflegeschule gedeckt werden.

Schulleiterin Christa Knigge: „Wir wünschen uns, dass wir auch weiterhin für so einen facettenreichen Beruf viele Jugendliche und junge Erwachsene begeistern können.“

Bewerbungen für den Ausbildungsstart am 1. September 2019 und März 2020 sind noch möglich.

„In dem Moment, wo unsere Pflegeschule zweimal im Jahr Examen macht, können wir vermutlich einen Großteil der zu besetzenden Stellen mit unseren eigenen Azubis abdecken“, sagt Ahrens.

Der neue Kurs der Pflegeschule am St. Adolf-Stift ging am 1. März mit 20 Schülern im Alter von 16 bis 46 Jahren an den Start. Alle erhielten am Montag (4.3.019) eine selbstgebastelte Schultüte – links im Bild Schulleiterin Christa Knigge.

 

Beitrag entnommen aus der Pressemitteilung des Krankenhauses Reinbek St. Adolf-Stift, Andrea Schulz-Colberg (Presse- und Öffentlichkeitsreferentin).

Fotos: Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift