Schwerpunkt Allgemein, Christliches Profil, Menschlichkeit verbindet, Zusammenwachsen

Gründonnerstag: Sich mit-teilen und einander dienen

Da wird in der Bibel berichtet, daß Jesus mit seinen Freundinnen und Freunden Mahl hält und dabei Brot und Wein mit ihnen teilt. In Brot und Wein teilt er sich selbst aus und er gibt den Auftrag, dies immer wieder zu seinem Gedächtnis zu tun.

Foto: unsplash.com / James Coleman

 

Und, er wäscht seinen Freunden die Füße.

Er, der anerkannte Meister und Herr wird zum Diener seiner Freunde.

Er kniet vor denen nieder, die zu ihm aufschauen. Gott tauscht mit uns Menschen die Rolle – er wird zum Diener.

Es gibt sicher genügend Anlässe, bei denen wir Gott zu unserem Diener machen möchten.

Unsere Bitten kann er nicht schnell genug erfüllen, er soll, wenn wir ein Anliegen haben, schnell und preiswert sein.

Wir Fragen uns, wo ist er in diesen Zeiten einer Pandemie.

„Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit ihr so handelt wie ich an euch gehandelt habe.“

Es geht nicht darum, anderen den Kopf zu waschen, nach Schuldigen zu suchen, um selbst der Verantwortung zu entfliehen.

Nein, es geht um das Zeichen der Fußwaschung, des Dienens.

Ein Bild für „die da oben“ ebenso wie für die „da unten“.

Zwei Pole dieses Abendmahl-Geschehens machen eine einzige Aussage:

Das Mahl und die Fußwaschung.

Beide verkünden Jesu Eintreten für uns Menschen.

Beide Bilder vereinigen sich zu der hinter Jesu Leben und Sterben stehenden Botschaft:

„Liebet einander, wie ich euch geliebt habe“ und „Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit ihr auch so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.“

Der Gründonnerstag zeigt, was die Nachfolge Jesu für uns bedeutet: Der Aufruf zu einem Leben füreinander und für die Gemeinschaft der Menschen.

Jesus begegnet uns im Brot des Lebens und im Anderen, im Nächsten.

Er hat sich für uns, seine Freundinnen und Freunde brechen lassen.

Er teilt sich an uns aus.

Beitrag von Diakon Reinhard Feuersträter, Leiter der Abteilung Seelsorge, Leiter Fachbereich „Christliches Profil“ im EVV, Krankenhausseelsorger, Pastoralpsychologe, Notfallseelsorger, Sozialpädagoge, Supervisor DGfP / KSA sowie Bistumsbeauftragter für Krankenhauspastoral & Palliativmedizin im Bistum Magdeburg.

Der Abschied und das Vermächtnis Jesu

Gründonnerstag: Das letzte Abendmahl
Mit dem Gründonnerstag beginnen die drei Tage von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu.

Die Kirche gedenkt hier besonders des letzten Abendmahls, das Jesus vor seinem Tod mit den Jüngern hielt. Katholisch.de erklärt den Gründonnerstag und seine Liturgie.

Was ist der Gründonnerstag? Auf katholisch.de wird er erklärt.

Foto: EVV / Kominek

Foto Vorschaubild: unsplash / Cesar Carlevarino Aragon