Schwerpunkt Allgemein, Corona aktuell, Menschlichkeit verbindet, Zusammenwachsen

Personalstand? Positiv!

Was macht die Personalsituation angesichts der Corona-Pandemie? Nachgefragt in Reinbek und Hannover.

Personalsituation in Reinbek ausnahmslos gut

Warum das so ist? Fabian Linke, Leiter Personal im Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift, gibt Auskunft:

„Wir waren bereits vor Corona personell sehr gut besetzt und das gilt insbesondere für den Pflegedienst. Zudem haben wir die Belegung aktuell extrem nach unten gefahren, sodass die Mitarbeiter auf Nicht-Corona-Stationen im Moment etwas weniger zu tun haben.“

Dadurch können die Mitarbeiter Überstunden abbauen oder speziell für einen Einsatz im Intensivbereich trainieren.

Entsprechend äußerte sich Linke auch gegenüber SPON, bezogen auf das Thema Kurzarbeit.

Fabian Linke, Leiter Personal im Reinbeker Krankenhaus St. Adolf-Stift
Foto: Anya Zuchold

„Zusätzlich haben wir eine Ausschreibung GEMEINSAM GEGEN CORONA – #WIRnichtICH geschaltet. Hierüber bekommen wir recht viele Bewerbungen und haben auch schon Arbeitsverträge rausgegeben.

Allerdings handelt es sich hierbei um Aushilfsjobs, auf die wir nur im Notfall zurückgreifen. Hinzu kommen viele ehemalige Mitarbeiter, die ihre Unterstützung anbieten.“

Bewerberzahl im Vinzenzkrankenhaus unverändert hoch

Im April haben insgesamt 29 neue Mitarbeiter ihren Dienst im Vinzenzkrankenhaus Hannover begonnen, davon 19 in der Pflege.

Alle hatten sich aber zeitlich lange vor Corona beworben. Aber es gibt einen Pool an freiwilligen Helfern, die über ein Online-Formular auf der Website gesammelt wurden. Mit diesen bleibt man in Kontakt, um für den Fall der Fälle kurzfristig Unterstützung holen zu können.

Karsten Bepler (Geschäftsführer) und Jörg Waldmann (Pflegedirektor) zeigen sich zufrieden mit der Personalsituation im Vinzenzkrankenhaus.
Foto: EVV / Kominek

Jörg Waldmann:

„Schon im letzten Jahr haben wir viel Zeit und Kraft in eine moderne Arbeitgebermarke investiert. Das kommt uns insbesondere in schwierigen Zeiten zu Gute. Wertschätzender Umgang, ein offenes Ohr für Sorgen und Probleme und interprofessioneller Austausch sind Faktoren, auf die es in solchen Zeiten noch stärker ankommt und auf die das Vinzenzkrankenhaus immer schon Wert legt. Das spricht sich herum.

Über unsere Karriere-Seite erhalten wir täglich Bewerbungen.

Darüber hinaus hatten wir in den letzten Wochen ein Formular auf unserer Homepage freigeschaltet, über das sich viele freiwillige Helfer gemeldet haben. Daraus sind wertvolle Kontakte zu qualifiziertem Personal entstanden.“

Karsten Bepler ergänzt:

„In Hannover haben wir uns frühzeitig mit den anderen Kliniken und der Politik bezüglich Maßnahmen abgestimmt, so dass wir Engpässe in der Patienten- und Materialversorgung verhindern konnten.

Das hat uns Zeit verschafft, die Prozesse im Haus auf die Pandemie anzupassen und das Personal zu schulen und vorzubereiten.“  

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Corona-Pandemiezahlen weiter entwickeln. Im Vinzenzkrankenhaus Hannover und im St. Adolf-Stift Reinbek fühlt man sich personell im Moment gut gerüstet – und als Arbeitgebermarken auch zukünftig gut aufgestellt.

 

Profilbild zum Beitrag: Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift