Schwerpunkt Allgemein, Corona aktuell, Menschlichkeit verbindet, Zusammenwachsen

Covid-19 im Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung

Wie geht ein Grund- und Regelversorger mit Corona um? Was ändert sich hierdurch prozessual und organisatorisch? Wie reagieren Mitarbeiter und Patienten?

SWR Dokumentation

Diese und weitere Fragen hat sich der Südwestdeutsche Rundfunk (SWR) gestellt und das St. Elisabeth Krankenhaus in Lahnstein besucht. Entstanden ist eine Dokumentation rund um Stationsarzt David Eggert und Stationsleitung Monika Ackermann, die zeigt, wie sich das Lahnsteiner Haus auf die Anforderungen rund um die neuen COVID19-Erkrankungen eingestellt hat.

Ausstrahlung vom 22.04.2020 um 20:15 Uhr im SWR.

Den Beitrag finden Sie HIER in der ARD Mediathek bis zum 22.04.2021

 

Corona bestimmt die Schlagzeilen. Und aktuell unser Leben

Seit Wochen gibt es in Deutschland primär ein Thema: Corona und die diesbezüglichen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen.

Wie alle Gesundheitseinrichtungen hat auch das Lahnsteiner St. Elisabeth Krankenhaus seinen Regelbetrieb Anfang März deutlich eingeschränkt, um sich optimal auf COVID-19-Patienten vorzubereiten und diese bestmöglich therapieren zu können.

„Wir behandeln seitdem primär Notfälle, haben eine Isolierstation eingerichtet und unsere Beatmungskapazitäten auf der Intensivstation deutlich erweitert“, erläutert Interims-Geschäftsführer Dr. Jan Schlenker.

Zudem bewertet ein Krisenstab täglich die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf die Ausbreitungen des Virus in der Region.

So sei man optimal auf Corona-Patienten vorbereitet, auch wenn die „große Welle“ bisher ausgeblieben sei.

Die Umstrukturierungen, die das St. Elisabeth Krankenhaus zur Vorbereitung und Behandlung von COVID-19-Patienten durchgeführt hat, und wie Patienten und Mitarbeiter diese Zeit erleben sind Thema des TV-Beitrags.

Filmteam begleitet Arbeit auf Isolierstation über mehrere Wochen

Hierfür wurde die Arbeit auf der neu geschaffenen Isolierstation von der Produktionsgesellschaft Sagamedia im Auftrag des SWR über mehrere Wochen begleitet.

Entstanden ist eine Dokumentation, die zeigt, wie sich das Lahnsteiner Haus auf die Anforderungen rund um die neue COVID-19-Erkrankung eingestellt hat.

„Der Bericht zeigt, dass trotz eines geringen Patientenaufkommens der Aufwand für Krankenhäuser extrem hoch ist“, so Dr. Schlenker. „Und dabei geht es in der Doku nur um die Arbeit auf der Isolierstation. Die sonstigen prozessualen Anpassungen, wie beispielsweise die Einrichtung von Heimarbeitsplätzen, waren gar nicht Thema der Dokumentation. Und auch, wenn wir intern mittlerweile sehr gut aufgestellt sind, haben wir beispielsweise immer noch Probleme bei der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung.“

Ein Thema, das den Krisenstab fast täglich beschäftigt. Darüber hinaus berichtet der Geschäftsführer aber von viel Verständnis, Solidarität und Dankbarkeit, die Mitarbeiter von Krankenhäusern in dieser Form selten erlebt haben.

Fazit des Geschäftsführers:

„Corona lässt die Gesellschaft offensichtlich sich auf das Wesentliche besinnen und – im übertragenen Sinne – zusammenrücken.“

Dr. Jan Schlenker ist seit Oktober 2019 Interims-Geschäftsführer des St. Elisabeth Krankenhauses Lahnstein. Er ist Arzt und Ökonom sowie geschäftsführender Partner von Borchers & Kollegen Managementberatung, zu deren Leistungen auch die Übernahme von Managementaufgaben in Krankenhäusern gehört.

Foto: Borchers & Kollegen

Beitrag von Kerstin Schmidt-Gehring, Leiterin Unternehmenskommunikation St. Elisabeth Krankenhaus Lahnstein